Jahresbonus clever nutzen

Bald erhalten Führungskräfte ihren jährlichen Bonus vom Arbeitgeber. Richtig investiert, lohnt sich die Zusatzvergütung langfristig – ob für die Immobilie oder das spätere Finanzpolster in der Rente.

Bonuszahlungen sind in Deutschland als erfolgsabhängige Prämie etabliert – und längst nicht nur ein Thema für Top-Manager. Studien der Managementberatung Kienbaum zeigen: Rund 80 Prozent der leitenden Angestellten der ersten Ebene erhalten zusätzlich eine variable Vergütung. Der durchschnittliche Bonus pro Jahr liegt je nach Managementebene zwischen rund 8.000 (operative Führungsebene) und bis zu 32.000 Euro (obere Führungsetagen). Gerade größere Summen sollten nicht auf dem Girokonto schlecht verzinst herumliegen. Doch wie lässt sich das Geld sinnvoll anlegen? Ein Überblick:

Immobilienkredit tilgen. Wer bereits ein Darlehen für eine Immobilie finanziert, kann die Prämie je nach Kreditvertrag für eine Sondertilgung nutzen. Bei vielen Kreditgebern können bis zu zehn Prozent der Darlehenssumme jährlich extra getilgt werden. Folge: Die Restverbindlichkeiten reduzieren sich. Dadurch verkürzt sich die Restlaufzeit der Baufinanzierung – und die sinkenden Zinszahlungen verringern die Gesamtbelastung durch das Darlehen.

Mehr Vermögen aufbauen. Wer keinen Immobilienkredit abzahlt, der kann auch systematisch Vermögen aufbauen. Gut eignen sich beispielsweise professionell gemanagte Investmentfonds, die unter anderem sachwertorientierte Anlagen, wie solide Aktien von international erfolgreich wirtschaftenden Unternehmen, enthalten. Jedoch: Mit mehr als 10.000 Fonds ist das generelle Angebot für Privatanleger nahezu unüberschaubar. Ich berate sie hier gezielt. Wichtig ist zudem, dass die Geldanlage zu ihrem persönlichen Risikoempfinden passt. Weiterer Vorteil: Ich stütze mich bei meinen Empfehlungen auf die jahrzehntelange Erfahrung der MLP Tochter FERI, die Fonds, Märkte und Regionen eingehend unter die Lupe nimmt.

Altersvorsorge ausbauen. Wer seinen gewohnten Lebensstandard auch in der Rente so gut wie möglich sichern möchte, kann die Bonuszahlung ergänzend als Einmalbeitrag in eine private Rentenversicherung investieren – mit Steuervorteilen in der Auszahlungsphase. Stichwort: Flexibilität. Es gibt auch Varianten, bei denen jederzeit gewisse Summen – bei Bedarf auch das gesamte Kapital – verfügbar sind. Lesen Sie mehr zu diesen neuartigen Vorsorgeprodukten.

Pflegerisiko absichern. Mit einer Bonuszahlung lässt sich auch für den Fall der möglichen Pflegebedürftigkeit vorsorgen. Beispiel Pflegerente: Sie leistet dann im Ernstfall eine monatliche Zahlung in einer im Vorfeld individuell festlegbaren Höhe. Sie deckt unter anderem die Kosten, die für die Pflege in den eigenen vier Wänden oder in einem Heim entstehen können. Weiterer Vorteil: Eine gute Versicherung ist auszahlbar, wenn eine Pflege nicht in Frage kommen wird.

Von Absicherung bis Vermögensaufbau – generell gilt: ich zeige ihnen ausgehend von ihren Vorstellungen geeignete Möglichkeiten – sie können dann selbst entscheiden, was am besten passt.

Top